Unboxing & erstes Review des HP Veer

Nach über 1,5 Jahren mit dem Palm Pré wurde es mal wieder Zeit für ein neues Smartphone. Gut dass HP, welches letztes Jahr Palm aufgekauft hat, zur Zeit einige hübsche Sachen auf den Markt wirft. Neben dem Pré 3 und dem hier schon besprochenem Touchpad ist das HP Veer vor kurzem auch in Deutschland erschienen. Erhältlich ist es bei diversen Händlern, ich habe es heute bei Cyberport im Laden gekauft :-)

HP Veer Verpackung

Die Verpackung des Smartphones ist fast ein wenig Apple-like, eine schnieke kleine weiße Box, in der alles sicher und stilvoll untergebracht ist. Folgendes Zubehör enthält die Box außer dem HP Veer selber: Ladegerät, die Induktionsladestation Touchstone, Micro USB-Kabel, Kopfhörer und ein USB-Kabel zum Aufladen (falls man das Touchstone nicht benutzen will) und zur Datenübertragung mit dem Rechner. Außerdem ist eine Kurzanleitung und ein Faltblatt mit den gebräuchlichsten Steuerungsgesten beigelegt.

HP Veer mit Zubehör

Dass die Touchstone Ladestation schon mit dem Gerät kommt freut mich, und ist schonmal ein Pluspunkt gegenüber meinem “alten” Palm Pré, für den man sie und das dafür nötige Backcover extra nachkaufen musste. Kopfhörer und USB-Datenkabel werden über einen magnetischen Adapter seitlich am Veer angeflanscht, der aus Platzgründen keine USB- oder Klinkenbuchse besitzt. Auf Netzteil und Touchstone prangt übrigens noch das Palm Logo 😉

Der Schlitz für die SIM-Karte befindet sich hinter einer Gummiabdeckung oben am Gerät. Beim ersten Einschalten wird man nach dem Palmprofil gefragt, nach der Eingabe der Zugangsdaten synchronisiert sich das HP Veer mit den im Profil gespeicherten Daten (zB. werden bereits mit dem Palm Pré geladene Apps, die kompatibel sind, automatisch installiert, was ich sehr praktisch finde). In dem Zug werden auch die Email- und Facebookkonten eingerichtet, man muss nur noch die Passwörter eingeben.

Die Kalenderanwendung kann sich mit Exchange und diversen Webdiensten wie zB. Google synchronisieren, für die Kontakte gilt selbiges. Nachdem alles eingerichtet war, habe ich das HP Veer mal auf die Touchstone Ladestation gelegt, um den neuen Exhibition Mode zu testen. Wenn das Veer erkennt, dass es geladen wird, geht es in eine Art Präsentationsmodus, in dem es Uhrzeit, Bilder oder auch anstehende Termine anzeigt. Sieht auf jeden Fall sehr schick aus.

HP Veer im Exhibition Mode auf der Touchstone Ladestation

Nachdem das Gerät nun eingerichtet und geladen war, habe ich noch ein wenig damit herum gespielt, trotz des kleinen Formats von Display und Tastatur lässt es sich sehr gut und angenehm bedienen, IMHO besser als der doch schon bedeutend größere Palm Pré. Wenn man die beiden Geräte nebeneinander legt, wird der Größenunterschied auch ziemlich schnell deutlich.

Größenvergleich HP Veer & Palm Pre

Größenvergleich HP Veer & Palm Pre bei ausgezogener Tastatur

Morgen wird das HP Veer seine erste Bewährungsprobe in der praktischen Anwendung bestehen müssen. Danach und wenn ich weitere Erfahrungen gesammelt habe, lasse ich sie Euch hier natürlich wissen :-)

Posted in: Technik

3 comments

  1. ODH says:

    Gratuliere zum weiteren Linux-Gerät :-)
    Macht einen wirklich guten und edlen Eindruck, freu mich auf die persönliche Vorstellung beim Stammtisch.

  2. Pingback: .:: ODH ::. » Blog Archiv » Juli 2011

  3. Pingback: Einstieg in webOS jetzt günstiger « good clean fun

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *