Plattenzugänge im April

Es ist Zeit, kurz über die im April neu erstandenen Schallplatten zu resümieren. Als da folgende Schmuckstücke wären:

Maserati – Pyramid of the sun LP

Maserati "Pyramid of the sun" LP

Das neueste Album der Postrocker von Maserati steht ganz in der Tradition der bisherigen Werke. Und doch geht man noch etwas dynamischer und treibender zur Sache. Schlüssel dazu ist das grandiose Schlagzeugspiel von Jerry Fuchs, der ja leider nicht mehr unter den Lebenden weilt. Das Schlagzeug ist sehr dominant, worunter die Abwechslung ein wenig leidet, was mich aber nicht weiter stört, da die Titel für sich gesehen IMHO absolut klasse sind. Die Aufmachung der Scheibe ist auch ziemlich cool, aus dem Frontcover sind die Buchstaben des Bandnamens ausgeschnitten, dickes Vinyl wird wie so oft auch gereicht :-)

Wolf People – Steeple LP

Wolf People "Steeple" LP

Kennt ihr das auch? Man blättert im Plattenladen in den Kisten und schaut sich mal um, was es so Neues gibt. Und dann legt der Besitzer eine Scheibe auf, die ihr unbedingt haben müsst. Genau so ist es mir mit dem ersten richtigen Album der britischen Band Wolf People gegangen. Was da an mein Ohr gelangte, ist ein ein krudes Gemisch aus Psychedelic, Blues, Folk und Progrock, das so anachronistisch klingt, das man meinte, es würde aus den 70er Jahren stammen. Auch eine Flöte erklingt, ich fühlte mich an Bands wie Led Zeppelin oder Jethro Tull, aktueller (aber bei weitem nicht so breit gefächert) vielleicht an Wolfmother erinnert. Das Vinyl ist guter Durchschnitt, recht dicke Scheibe mit Downloadcode für die digitale Version.

iLIKETRAINS – He who saw the deep LP

iLIKETRAINS "He who saw the deep" LP

Von der Band hab ich zuerst im Mondfisch etwas gehört, düsterer Indiepop aus England, der mit seiner melancholischen Stimmung eigentlich nichts für die hoffentlich noch vielen tollen Sommertage ist. Dennoch, die Art der Musik, die Texte, und wie diese vorgetragen werden, hat mich vom ersten Hören fasziniert. Die Musik erinnert, wenn man unbedingt eine Schublade braucht, an den Post-Punk von Interpol und deren ganzen Lookalikes. iLIKETRAINS machen aber definitiv ihr eigenes Ding, die Musik ist dunkler und in den Texten werden oft historische Ereignisse verarbeitet. Mir gefällts, die Platte kommt in einem schlichten, dennoch sehr schicken Gatefoldcover, Downloadcode war leider keiner dabei… naja, man weiß sich ja zu helfen 😉

Alle drei Scheiben habe ich übrigens im Plattenladen meines Vertrauens, DropOut Records erstanden, den Laden solltet ihr auch mal besuchen…

Posted in: Töne

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *